Versuchter Wahlbetrug in Bremerhaven?

Wie ButenunBinnen berichtet,soll ein Kandidat der CDU in Bremerhaven einen Wahlbetrug versucht haben.

Laut der örtlichen AfD, die von einer Bürgerin informiert wurde, bei der Mesut E. ebenfalls versucht haben soll, an die Briefwahlunterlagen zu kommen, erstattete man Strafanzeige und der Zugriff der Polizei erfolgte am Ostersamstag um 13:08 Uhr. In Handschellen wurde Mesut E. abgeführt.

Die AfD erklärte dazu:
Auf dem Parkplatz im Bremerhavener Stadtteil Grünhöfe spielen sich dramatische Szenen ab. Der Festgenommene war seit Tagen in der Gegend unterwegs und sprach Bewohner an, um sich von diesen die Anträge zur Briefwahl aushändigen zu lassen. Anschließend füllte er die Wahlunterlagen aus, in dem er immer den Bewerber des Listenplatzes 7 der Bremerhavener CDU-Liste, Turhal Özdal ankreuzte. Gestern brüstete er sich Zeugen gegenüber, schon über 500 Wahlscheine entsprechend „besorgt“ zu haben. Die Ausbeute des heutigen Vormittags, etwa 20 – 30 Wahlscheine, führte er offensichtlich bei sich. Allein die vermutlich 500 gefälschten Wahlscheine entsprechen bei der niedrigen Bremerhavener Wahlbeteiligung von etwas über 40 % schon ca. 1,6 % der Wählerstimmen! Das könnte für die CDU entscheidend für die Regierungsübernahme in der nächsten Legislaturperiode sein. Ganz entscheidend aber für den Begünstigten: Turhal Özdal ist auf dem aussichtslosen Listenplatz 7.
Man erinnere sich: Vor seinem Wechsel zur CDU 2016 war Özdal auf der Liste der Grünen vom aussichtslosen Listenplatz 9 durch Personenstimmen überraschend auf Platz 2 vorgerückt und hatte damit für Bremerhaven zwei Landsleute in die Bürgerschaft geschickt. Schon damals kochte die Gerüchteküche über die türkischen Stimmensammler über. Heute hat sich bestätigt, was damals nur hinter vorgehaltener Hand weitererzählt wurde. Spannend wird die Frage sein, wie die CDU mit diesem Skandal in den eigenen Reihen umgeht. Özdal ist Rechtsanwalt.


This site is using the Seo Wizard Wordpress plugin created by Seo Uk